Durchhalten: Der steinige Weg erfolgreicher Autoren

“Erfolg ist kein Glück”

sagt der Rapper Kontra K und recht hat er. Und nicht nur Musiker, auch Autoren wissen ganz genau, wie hart der Weg hin zum Erfolg ist. Doch die folgenden Beispiele zeigen, dass es sich dennoch lohnen kann, diesen Weg zu gehen.

Wann ist ein Autor erfolgreich?

Wie definieren wir Erfolg im Zusammenhang mit Autoren? Bedeutet es, einen einmaligen Bestseller zu schreiben? Oder regelmäßig Millionen Krimis zu verkaufen? Oder ist damit gemeint, in einer ganz bestimmten Nische erfolgreich zu sein? Die folgenden Autoren haben jedenfalls den kommerziellen Erfolg erreicht und werden von ihren Fans verehrt. Doch der Aufstieg war mühsam.

Stephen King

Stephen King war nicht immer der gefeierte Meister des modernen Horrors, sondern durchlebte zunächst seinen ganz eigenen Alptraum. Zusammen mit seiner Frau Tabitha hauste er in einem kleinen Wohnwagen. Für seinen ersten Roman Carrie* hagelte es Absagen seitens der Verlage. Auch sonst war seine Lebenssituation alles andere als komfortabel: Obwohl er als Englischlehrer an der Universität von Maine unterrichtete, reichte sein Einkommen hinten und vorne nicht, weshalb er sich als Bügler in der Nacht verdingen musste.

Trotzdem, King blieb dran und schrieb seinen mittlerweile berühmten Roman, der mehrmals verfilmt wurdeDoch beinahe wäre all dies nie geschehen, denn King war nicht zufrieden mit dem Manuskript und so warf er es in den Müll. Zum Glück hatte er eine Frau an seiner Seite, die an ihn glaubte und es wieder herausfischte.

Die Folge war, dass der Verlag Doubleday den Roman akzeptierte. Die sich anschließende Erfolgsstory ist bekannt. Wer mehr über den Weg von Stephen King, seine Kindheit und Jugend erfahren möchte, dem kann ich sein autobiografisches Buch Das Leben und das Schreiben* wärmstens ans Herz legen.

Charles Bukowski

Alkoholexzesse, eine freche Schnauze und ein Jahrzehnte andauernder Überlebenskampf: Es ist erstaunlich, wie Charles Bukowski die Härten des Lebens ertragen und trotzdem weitergeschrieben hat. Seine elf lange Jahre andauernde Arbeit als Briefsortierer beim U.S. Postal Service hatte ihn geprägt. Und so erzählt Der Mann mit der Ledertasche* von jener Zeit, in der er auf dem letzten Loch pfiff.

Bukowskis Stil lässt sich wohl am besten als derb bezeichnen. Oder ist es vielmehr eine Rauhheit? Ein Ausdruck dessen, wie das Leben ihn geschliffen hat?

1970 dann, im Alter von 50 Jahren, wagte Bukowski den Versuch, als Schriftsteller zu (über-)leben und schmiss seinen Job bei der Post. Unterstützt wurde er in diesem Vorhaben von seinem damaligen Verleger John Martin von der Black Sparrow Press.

Der ‘Schreibweltmeister im Schwergewicht’ verstarb mit 73 Jahren an Leukämie. Der Nachwelt hat er ein faszinierendes Sammelsurium raffinierter Gedichte und Geschichten hinterlassen. Und das nur, weil er seinem Weg als Schriftsteller auch in den harten Jahren seines Lebens gefolgt ist und seine klugen Beobachtungen konsequent zu Papier gebracht hat.

William Golding

Der weltberühmte Autor hatte ebenfalls ganz schön zu straucheln. Er begann zunächst ein Studium der Naturwissenschaften, schwenkte jedoch in Richtung englische Literatur um. Seine literarischen Ambitionen mussten der harten Realität des Zweiten Weltkriegs weichen. Als Marineoffizier sah er die finstersten Seiten der Menschen und so scheute er sich auch nicht davor, im Roman Herr der Fliegen* am Mythos der Unschuld zu rütteln.

Im Roman stürzen Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren zu Zeiten des Krieges mit dem Flugzeug auf einer Pazifikinsel ab. Die Erwachsenen, die mit an Bord waren, sind tot und anstatt sich zu einer Gemeinschaft zusammenzuschließen, gehen die Kinder sich bald gegenseitig an die Gurgel. Battle Royale und Die Tribute von Panem lassen grüßen. Doch im Gegensatz zu den genannten beiden Filmen werden die Betroffenen nicht von einer übermächtigen Autorität zur Gewalt gezwungen.

Dieser spannende Stoff musste 20 Absagen seitens der Verlage einstecken – bis er ein Bestseller wurde und heute auf den Lehrplänen der Schulen in aller Welt steht.

Keine Garantie

Oft sehen wir nur die glanzvollen Seiten erfolgreicher Menschen. Ruhm, Geld, Fans – der Weg jedoch, den sie gegangen sind, wird in der Berichterstattung weniger intensiv beleuchtet. Biografien hingegen, sofern sie ehrlich geschrieben sind, helfen uns dabei, ein realistisches Bild zu bekommen. Wir erfahren von den Mühen, von den seelischen, finanziellen, gesundheitlichen und familiären Tiefs, von den Opfern, die entlang des steinigen Weges gebracht wurden.

Auch Autoren zahlen einen Preis für ihre Entwicklung. Sie müssen etliche Stunden allein am Schreibtisch verbringen, ihre Fertigkeiten in der knappen Freizeit trainieren und haben heutzutage einen massiven Konkurrenzdruck, der ihre Chancen auf eine erfolgreiche Veröffentlichung nicht gerade steigen lässt. Wer also nicht mit Herzblut Autor werden will, sich selbst betrügt und nur nach den Bestseller-Listen schielt, wird nicht weit kommen.

5 Tipps, um als Autor erfolgreich zu sein

Sie wollen Autor werden? Mit diesen 5 Tipps starten Sie auf der Straße des schriftstellerischen Erfolges durch.

1. Lesen, lesen, lesen

Klingt profan, ist jedoch der Grundstock, den Sie als angehender Autor brauchen. Lesen heißt Handwerk lernen. Und das hört nie auf.

2. Selbstkritisch sein

Manch unerfahrene Autoren halten ihr eigenes Manuskript für atemberaubend. Sie glauben, dass Verlagslektoren bei der Lektüre vor Begeisterung in die Luft springen. Sie aber wissen es besser und lesen jeden Ihrer Texte mit einem prüfenden Blick, optimieren, streichen, bitten Testleser um Feedback.

3. Individuell bleiben

Auch wenn Sie auf dem Weg zum Erfolg von anderen Autoren lernen, bedeutet das nicht, sie zu kopieren. Arbeiten Sie daher Ihren individuellen Stil heraus.

4. Inspiration in anderen Quellen suchen

Saugen Sie so viel Kunst und Kultur wie möglich in sich auf. Verfolgen Sie die Nachrichten und Debatten um spannende Themen. Daraus ergibt sich jede Menge Stoff für packende Geschichten.

5. Mit anderen Autoren vernetzen

Besuchen Sie Stammtische, kommen Sie mit anderen Schreibkollegen ins Gespräch, kommunizieren Sie über Social Media, holen Sie sich Rat von bereits erfolgreichen Autoren. Das wird sie schnell voranbringen und kann Ihnen manch bittere Lektion auf dem Weg zum Erfolg ersparen.

Fazit

In einem Interview mit dem Tagesspiegel sagte der deutsche Autor Frank Schätzing:

“Wirklich kreativ ist nur, wer bereit ist, zu scheitern.”

Dieser Mut ist es, den Autoren brauchen. Darüber hinaus sind Durchhaltevermögen und Disziplin entscheidende Faktoren, um auf diesem Gebiet weiterzukommen. Die Wege der meisten Autoren sind hart, lang und steinig – und die Freude über einen Durchbruch daher umso größer. Erfolg ist eben kein Glück.

Der Newsletter von Benjamin Brückner

bb-newsletter-logo

Erhalten Sie regelmäßig E-Books, Marketing-Tipps und Infos über neue Blogbeiträge. Ihre Daten sind bei mir selbstverständlich geschützt.

Ihre E-Mail-Adresse:

Vorheriger Beitrag
Rezension: Lügenland (Gudrun Lerchbaum)
Nächster Beitrag
Lesetipp: Lügennetz (James Patterson)

Ähnliche Beiträge

beitragsbild-schwimmen

Schwimmen – die ideale Sportart

5 Irrtümer über das Bloggen

5 Irrtümer über das Bloggen

beitragsbild-digital-detox

Ich bin dann mal offline! Digital Detox als Lösung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü