Suche
  • Autor & Texter
  • Tel.: +49 341 26 57 00 15
Suche Menü

Wie ich zum Schreiben kam

Beitragsbild1: Wie ich zum Schreiben kam

Auf Wunsch von Jenny, die den Blog Imaginary Lights führt, schildere ich heute meine Einstellung zum kreativen Schreiben und welche Entscheidungen mich auf meinen Weg gebracht haben.

Die Leidenschaft

Manche Menschen betreiben das Schreiben als ein Hobby. Sei es, weil es sie entspannt, oder weil sie insgeheim vom Bestseller träumen. Für mich war Schreiben jedoch nie ein Hobby, wenn ich auf meine bisherige Entwicklung zurückblicke. Vor einigen Jahren sagte jemand in diesem Zusammenhang einen Satz, der mich prägte:

„Schreiben ist für dich kein Hobby, es ist dein Bedürfnis.“

Da hatte es Klick bei mir gemacht. Nachdem ich diese Worte gehörte hatte, beobachtete ich mich selbst. An Tagen, an denen ich nicht schrieb, fehlte mir etwas. Es war, als würde ich meine Ausdruckskraft nicht ausleben, die ein elementarer Aspekt für meine innere Zufriedenheit ist. Also begann ich, regelmäßig zu schreiben.

Und siehe da: Ich fühlte mich ganzheitlicher, erfüllter. Mein erstes Buch Russenstern erschien und ich war euphorisch, zuversichtlich und sicher, dass dies ein Riesen-Knaller werden würde. Dem war aber nicht so. Stattdessen wurde mein Debut in einer Tageszeitung mit hoher Auflage scharf kritisiert. Das war ein Schlag in die Magengrube, nachdem ich zuvor durchgehend positive Reaktionen erhalten hatte, was wenig überraschte, da diese Reaktionen seitens meiner Familie und meinen Freunden kamen.

Wachstum und Kritik

Trotzdem habe ich durch diese unangenehme Erfahrung viel gelernt. Etwa, auf meine Intuition zu hören. Als angehender Autor muss man sich ohnehin viel ums Marketing kümmern und kann auf eigene Faust entscheiden, wem man sein Werk anbieten will.

Das ist ein Tipp, den ich grundsätzlich geben kann: Überlegen Sie sich gut, mit wem Sie zusammenarbeiten möchten. Wenn es sich nicht richtig anfühlt, dann lassen Sie es lieber bleiben. Sie sollten sich bei jedem Auftrag bzw. bei jeder kreativen Arbeit frei und wohl fühlen.

Schritt für Schritt

Beitragsbild2: Wie ich zum Schreiben kam

Mein Werdegang verläuft sukzessive und das finde ich auch gut so, denn ich glaube an das Sprichwort „Alles zu seiner Zeit“. Natürlich habe ich mir manchmal gewünscht, schon viel weiter zu sein und war genervt von Rückschlägen und Enttäuschungen. Ich betrachtete meine Entwicklung in diesen Momenten als „zu langsam“. Doch jede Entwicklung hat ihr eigenes Tempo und so übe ich mich jeden Tag in Geduld, denn ich weiß, dass ich mit Besonnenheit eher dran bleibe und mir ein solides Fundament schaffe.

Bloggen als Schreibtraining

Irgendwann, es muss gegen Ende 2013 gewesen sein, blickte ich auf meine Homepage und dachte: Die muss unbedingt frischer werden, da muss Leben rein. Bis zu diesem Zeitpunkt wirkte sie starr und langweilig und ich dachte mir: Wie kann ich das ändern? Ein neues Design musste her, klar, doch das genügte mir nicht.

Also startete ich meinen Blog. Seitdem schreibe ich regelmäßig Beiträge, was meine Fähigkeiten in puncto Schreiben, Organisation und Kreativität fördert. Durch den Blog haben sich im Laufe der Zeit auch spannende Kooperationen ergeben.

Veröffentlichung

Ich glaube, um sich als Autor wirklich weiter zu entwickeln, muss man veröffentlichen. Dazu gibt es ja heutzutage mehr als genug Möglichkeiten: Vom Selfpublishing über Kleinverlage findet sich immer ein Weg, das eigene Buch unter die Leute zu bringen. Oder Sie starten einen Blog und vernetzen sich mit anderen Autoren, um Textproben auszutauschen.

Die Erfahrungen, die man in diesem Zusammenhang sammelt, sind sehr wertvoll. Denn das Schwierigste auf diesem Weg ist das Durchhalten. Eine mutige Entscheidung für ein besseres Leben zu treffen ist toll, aber diese Entscheidung auch durchzuziehen und das während der Durststrecken (und die kommen auf jeden Fall), ist eine ganz andere Herausforderung.

Es muss ja nicht gleich eine Buchveröffentlichung sein. Seit 2008 schreibe ich Rezensionen für den Leipzig Almanach, das war ein guter erster Kontakt mit der Welt des Online-Journalismus. Es ist ein tolles Gefühl, seinen Beitrag in einem Medium mit schönem Layout und passenden Bildern veröffentlicht zu sehen.

Nach und nach lehnte ich mich immer weiter aus dem Fenster und traute mir mehr zu. So würde ich es jedem empfehlen, der veröffentlichen will: Klein anfangen und sich langsam steigern, dann fühlt es sich nach natürlichem Wachstum an.

Ich will Schriftsteller werden

Trotz meiner Leidenschaft für das Schreiben und obwohl ich wusste, dass dies meine Lebensader ist, dauerte es lange, bis ich mit eigener Überzeugung dazu stehen konnte.

Im Philosophie-Studium musste ich mir des Öfteren überhebliche Fragen anhören. „Was kann man damit machen?“ oder „Wirst du danach Taxifahrer?“ sind nur zwei Beispiele, die mir immer wieder mit süffisantem Unterton entgegen gebracht wurden.

In unserer heutigen Zeit ist ein Studium für viele eine erweiterte Berufsausbildung. Studenten von heute sollen schnell durch den Bachelor und den Master rauschen, um in der Wirtschaft zu funktionieren. Für kritisches Denken, wie es in der Philosophie kultiviert wird, bleibt da kein Platz.

Wo bleibt die Kreativität?

Beitragsbild3: Wie ich zum Schreiben kam

Eine ähnliche Geringschätzung wie die Geisteswissenschaften erfahren leider auch die Künste, deren Früchte zwar jeder leidenschaftlich gern konsumiert und auch zum Überleben als Mensch braucht, deren Entstehung jedoch kritisch beäugt wird.

Manchen Leuten mutet es seltsam an, wenn ein Autor, Musiker, Maler etc. Erfolg hat und gutes Geld damit verdient. Neid, Häme und Missgunst sind dann die Folgen. In diesem Kontext überrascht es mich eigentlich nicht, dass ich damals, als noch alles am Anfang stand, sehr zurückhaltend mit meinem Berufswunsch umgegangen bin.

Abenteuer Selbstständigkeit

Seitdem ich den Mut gefasst habe, meinem Ziel fokussiert und mit Disziplin zu folgen, ist das Leben spannend, denn an jedem Tag komme ich meinem Traum ein Stück näher. Es fühlt sich an wie ein Abenteuer, bei dem ich mich frage: Wie weit kann ich es schaffen? Das herauszufinden spornt mich an. Die Neugier und meine Souveränität sind dafür wesentliche Konstanten, aus denen ich viel Kraft schöpfe.

Und mit jedem Wort, mit jeder Geschichte, die ich erzähle, werde ich besser in meinem Stil, in meinem Ausdruck und lerne mich selbst näher kennen. (Viel) Übung macht eben den Meister.

Motivation durch Menschen

Ein gutes soziales Netz ist mir sehr wichtig. Es gibt kaum etwas Erbaulicheres als Menschen, die mir immer wieder sagen, dass Sie meine Beiträge lesen oder sich z. B. jeden Blogpost ausdrucken und diese sammeln wie einen Schatz.

Es sind also nicht nur die beruflichen Stationen, die mich weitergebracht haben, sondern auch die Leute, die meine Texte lesen und mich unterstützen.

Fazit

Schreiben ist eine großartige Tätigkeit und meine Berufung. Mittlerweile kann ich das mit Stolz sagen. Natürlich ist meine Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen, das wird sie nie sein. Aber genau das macht es ja so spannend. In diesem Sinne freue ich mich auf neue Ideen für Romane, Kurzgeschichten, Blogbeiträge und bedanke mich bei all meinen Lesern, die diese Freude mit mir teilen.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Blogparade „Über den Tellerrand“, organisiert von Kato.

7 Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Hallo,

    so habe ich es noch nie gesehen. Ich schreibe auch sehr gerne, das als Bedürfnis zu sehen, wäre mir eigentlich noch nie in den Sinn gekommen.
    Darüber muss ich mir auch einmal Gedanken machen.
    Liebe Grüße Tanja

    Antworten

    • Hi Tanja,

      ich habe es auch spät als Bedürfnis erkannt und das erst durch die Inspiration eines wunderbaren Menschen. Wenn du mal eine Leseprobe schicken möchtest, immer her damit 🙂

      Beste Grüße,

      Benjamin

      Antworten

  2. Lieber Benjamin,
    vielen Dank für dein Einblick in deinen Werdegang! Ich finde es spannend, wie alle solche Prozesse anders angehen und komplett unterschiedlich erleben. Meine Freundin macht sich derzeit als Künstlerin selbstständig und hat auch das eine oder andere Mal mit Gegenwind und Unverständnis zu kämpfen. Da gilt: dranbleiben. Ich wünsche dir noch ganz viel Erfolg und Freude beim Schreiben 🙂
    Liebe Grüße,
    Christina

    Antworten

    • Liebe Christina,

      vielen Dank für deinen Zuspruch, ich bleibe dran. 🙂 Was genau macht deine Freundin denn? Ich denke, dass Mut und Unterstützung die wertvollsten Qualitäten sind, die einem gerade (aber nicht nur) in der Startphase helfen.

      Beste Grüße,

      Benjamin

      Antworten

  3. Hi, Benjamin, das ist sehr spannend einen solchen Einblick zu bekommen, danke dafür.
    Ich habe auch Philosophie studiert und kenne die Frage: Und was willst du DAMIT mal machen? Ich weiß gar nicht, wie oft ich sie gehört habe. Dabei hat Bildung doch einen Wert „an sich“ und ich habe das studiert, was mich am meisten interessierte. Neben dem Studium habe ich mein Label: „Immertreu“ gegründet und in den letzten 8 Jahren viele Hundert Stoffpuppen angefertigt und verkauft. Das Bedürfnis nach Sicherheit hat dazu geführt, dass ich letztes Jahr beinahe „etwas mit Steuern oder so“ gemacht hätte, eine völlig absurde Idee (für mich). Ich las: „Von Kunst leben“ und mir wurde klar, entweder gehe ich meinen persönlichen Weg, oder ich entscheide mich für (vermeintliche) Sicherheit. Ich begann als Texterin zu arbeiten und den lang verschütteten Traum vom Bücher schreiben wieder in mir zu entdecken und zu nähren. Rückblickend ein seltsam verschlungener Weg, der mich hierhin führte, gehe ich doch nun einen Weg, den ich viel mehr als „meinen“ empfinde. Warum habe ich das nicht eher getan?
    Was ich sagen will: es ist nicht einfach, sich seiner Berufung bewusst zu werden. Wie glücklich kann man sich schätzen, wenn man sie entdeckt und es wagt, ihr zu folgen!
    LG! Ela

    Antworten

    • Hi Ela,

      toll, dass du deinen Weg gefunden hast und ihn mutig gehst. Ich empfand das Philosophie-Studium in vielfacher Hinsicht als sehr wertvoll – es hat mich in meiner persönlichen Entwicklung weitergebracht und sicher hast du im Studium genau wie ich gelernt, den Dingen auf den Grund zu gehen und sie zu hinterfragen – eine Eigenschaft die meiner Ansicht nach für das ganze Leben (und auch in der Wirtschaft!) von Bedeutung ist.

      Zu deiner Frage – wenn man darüber nachdenkt, seinen eigenen Weg zu gehen, melden sich ja auch Ängste. Daher ist es nicht verwunderlich, dass du das nicht eher getan hast, schließlich hat jeder von uns sein Tempo und es ist ein Prozess, in dieser Richtung unterwegs zu sein.

      Ich wünsche dir alles Gute und beste Grüße!
      Benjamin

      Antworten

      • Hi, Benjamin!
        Danke für die guten Wünsche, die gebe ich gern vervielfacht zurück. Als Crafterin selbstständig zu sein ist nicht weniger ängstigend. Aber es stimmt, das Ausmaß von Entwicklungsprozessen erkennt man oft erst im Nachgang. Das Leben ist spannend! 😀
        LG! Ela

        Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.