Suche
  • Autor & Redakteur
  • Tel.: +49 341 26 57 00 15
Suche Menü

„Die dunkle Seite des Mondes“ – ein Vergleich zwischen Buch und Film

Die dunkle Seite des Mondes (Poster)

Den Beitrag im Stream anhören:


Im August 2015 veröffentlichte ich eine Rezension zum Roman „Die dunkle Seite des Mondes“. Jetzt wurde das Buch verfilmt. Zeit für einen Vergleich im Rahmen einer Blogparade.

Zur Jahrtausendwende schrieb der Schweizer Autor Martin Suter ein Buch, das Eindruck machte. So resümierte die FAZ:

„Vor allem aber ist er eine gründlich recherchierte, präzise, elegant und humorvoll geschriebene Geschichte, realistisch und phantastisch zugleich.“

Der Lesestoff hatte wohl genügend Nachklang, um gut 15 Jahre später auf der Kinoleinwand zu landen.

Portrait von Moritz Bleibtreu aus dem Film: Die dunkle Seite des Mondes

Regisseur Stephan Rick möchte den geistigen und moralischen Absturz des Wirtschaftsanwalts Urs Blank in 98 Minuten zu erzählen. Und stößt dabei an Grenzen, die dem verknappenden Medium Film zugrunde liegen.

Was ist „besser“?

Jeder kennt den ebenso alten wie nervigen Streit zwischen Buch- und Filmfans: Nachdem die eingefleischten Prosafetischisten ihre Lieblingshelden in Gestalt realer Schauspieler gesehen haben, jammern sie: „Das Buch war viiieeel besser“. Allerdings hinkt dieser Vergleich.

Denn ein Film kann nicht leisten, was ein Buch leistet und umgekehrt.

Filme sind nicht dazu da, um Bücher zu kopieren. Klick um zu Tweeten

Sie sind keine auf Zelluloid gebannten Translationen, sondern Interpretationen des Stoffs.

Daher ist die Erwartungshaltung der Fans an Buchverfilmungen häufig verzerrt. Wie öde wäre es, genau den gleichen Ablauf eines Romans brav wiedergekäut, bequem im Kinosessel sitzend und den Nachokäse in den Mundwinkeln verteilend, zu konsumieren? Das ist zumindest nicht die Art von Kino, wie ich sie verstehe. Oder um es mit den Worten im Film zu sagen:

„Wer die Kunst begreifen will, muss in den Wald gehen.“

Moritz Bleibtreu sitzt auf einem Felsen - Szene aus: Die dunkle Seite des Mondes

Insofern ist es in Ordnung, dass Regisseur Rick mit einem sehr solide spielenden Moritz Bleibtreu als Urs Blank die Phasen des Absturzes verknappt schildert. Der Zuschauer hätte schließlich wenig davon, den verwilderten Anwalt ewig durch die raue Waldlandschaft stapfen zu sehen. Oder vielleicht doch?

Der Wandel, der keiner ist

Die dunkle Seite des Mondes ist ein intrinsischer Roman. Die scheinbar irrationalen Taten Blanks werden einigermaßen nachvollziehbar, wenn sich dessen amoralische Verwandlung ereignet. Und hier vollzieht der Film eine Umdeutung: Während Blank im Roman mehr oder weniger unverschuldet sein Gewissen durch den Drogentrip verliert, mutiert der Film-Urs ohne halluzinogene Wirkstoffe zum Raubtier.

Selbstverschuldete Amoralität

Das führt natürlich zu einer kompletten Umkehr des Verständnisses der Handlung. In Suters Buch ist Urs Blank Opfer und Täter zugleich, im Film nur Täter.

Leider bricht durch das filmische Limit von 1,5 Stunden auch eine weitere Komponente weg, die das Buch so fesselnd gemacht hat: das Groteske. Dass gerade ein stocksteifer Wirtschaftsanwalt zum pöbelnden, Katzenwirbel-knackenden Wüterich wird und im nächsten Augenblick im Wald Pilze pflücken geht, hat nicht zuletzt eine komische Komponente. Suter versteht es, den Leser voller Spannung durch die makabere Geschichte zu leiten.

Moritz Bleibtreu und Jürgen Prochnow im Gespräch - Szene aus: Die dunkle Seite des Mondes

Feinde bis aufs Blut: Blank und Ott

Dass der Stoff hier und da Kürzungen zum Opfer fiel, ist ansonsten nicht tragisch.  So unternimmt Blank im Roman einen weiteren Pilztrip, um sich zu heilen, im Film hingegen kommt jede Hilfe zu spät. Solche Feinheiten, die von den Hardcore-Fans gerne moniert werden, sind jedoch vollkommen unbedeutend, wenn es um die künstlerische Adaption geht.

Fazit

Wer mit einer gewissen gedanklichen Flexibilität an die Verfilmung von Die dunkle Seite des Mondes herangeht, der wird im Kino solide Unterhaltung erleben. Zwar hätte Jürgen Prochnow (der den Antagonisten Ott spielt) besser auf die Figur des verknöcherten Wirtschaftsanwalts Urs Blank gepasst, allerdings verleiht Moritz Bleibtreus Impulsivität der Figur eine erfrischende Dynamik.

Pressematerial: Alamode Film

Sehen Sie auch den Aufsager für Blogger des Autors Martin Suter:


Anmerkung:
 Ich bedanke mich beim Team von PURE Online Digitale Kommunikation für das zur Verfügung gestellte Filmmaterial.

2 Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Hallo Benjamin,

    das ist ein interessantes Thema, ob das Buch oder der Film besser ist. Ich denke, es hängt immer davon ab, ob man zuerst das Buch gelesen oder den Film gesehen hat und wie nah der Film am Buch ist. In Büchern kann man Gefühle und Gedanken beschreiben, im Film ist das eine Herausforderung, das zum Ausdruck zu bringen. Eine Verfilmung von einem Buch mit viel Handlungen ist da schon einfacher. Wenn ich ein Buch lese, entsteht vor meinem inneren Auge ein Bild. Kann sein, dass mich der Film dann enttäuscht, wenn alles anders aussieht.

    Viele Grüße
    Claudia

    Antworten

    • Hallo Claudia,

      das ist das Kernproblem von Verfilmungen: Die Erwartungen, die durch die Bilder der eigenen Fantasie verursacht werden. Schließlich hat man einen ganz individuellen Eindruck von der Stimmung und dem Aussehen der Figuren.

      Daher finde ich es gut, den Film als eine Interpretation und Hommage an den Roman zu verstehen. Hat man diesen „Schalter“ im Kopf umgelegt, kann man Filme auch genießen, obwohl das Buch einen anderen Eindruck erzeugt hat. Weicht der Streifen aber zu sehr von der literarischen Vorlage ab, kann das enttäuschen.

      Viele Grüße
      Benjamin

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.